London - Snow - Cholera

Während London derzeit als Hauptstadt von Großbritannien vornehmlich aufgrund des Brexit in aller Munde ist, so war das Tagesthema im Jahr 1854 der sogenannte Broad Street Cholera Ausbruch – und die Sternstunde eines frühen Epidemiologen namens John Snow.

Broadwick Ecke Lexington Mehr als irgendeine Straßenecke in London?

London in den 1850ern

1854 regiert Queen Victoria im Buckingham Palast, der als Big Ben (eigentlich Elisabeth Tower) bekannte Uhrturm des Westminster Palasts wird fertig gestellt, Sherlock Holmes wird (virtuell) geboren, England beginnt mit Russland den Krimkrieg – und die Industrialisierung Englands ist im vollen Gange.

Der massenhafte Zustrom von Menschen in Städte wie London überforderte die bestehenden sanitären Möglichkeiten bei weiten und Armut breitete sich aus. Toiletten bestanden oft aus überquellenden Sickergruben im Keller und als Wasserquelle fungierten zumeist Oberflächenwasser oder Grundwasserpumpen – beides oft nicht voneinander entfernt.

Epidemiologie in den 1850ern

In London sterben bei Cholera Ausbrüchen Mitte des 19. Jahrhunderts tausende Menschen pro Jahr – doch wie es dazu tatsächlich kommt, darüber ist in Zeiten in denen man noch der Miasmen-Theorie anhängt, kaum etwas bekannt.
Doch beginnen Personen wie William Farr in den 1840er Jahren mit der systematischen Sammlung und Auswertung von Daten, um den Hintergründen von Krankheitsausbreitungen auf die Spur zu kommen. Trotzdem wurde die Vorstellung, dass der Cholera-Auslöser (heute bekannt als Vibrio choleare) nicht etwa durch „üble Ausdünstungen“ sondern über kontaminiertes Wasser übertragen werden könnte, zu jener Zeit noch weitgehend als geradezu abenteuerlich angesehen.

John Snow

Bereits im Jahr 1849 veröffentlicht der Arzt John Snow seine These, dass die Cholera nicht durch die Luft, sondern durch kontaminiertes Wasser übertragen werde – und wird von der damaligen Fachwelt nicht wirklich erst genommen.
Doch im Jahr 1854 macht er sich daran, den Hintergrund eines Cholera-Ausbruchs mit etwa 600 Todesfällen im Bezirk Soho, nicht weit von der heute als Modemeile bekannten Carnaby Street, aufzuklären.

Carnaby Street, Ecke Broadwick Street

Systematisch befragt er Anwohner und erstellt eine Karte, auf der die Zahl der Erkrankungsfälle pro Haus eingezeichnet ist – und dabei zeigt sich eine deutliche Häufung von Erkrankungsfällen um die öffentliche Wasserpumpe in der Broad Street (heute Broadwick Street):

Originalkarte von John Snow

„The result of the inquiry, then, is, that there has been no particular outbreak or prevalence of cholera in this part of London except among the persons who were in the habit of drinking the water of the above-mentioned pump well“.
(John Snow)

Damit erreicht er tatsächlich, dass die Behörden den Pumphebel in der Broad Street abmontieren (ohne jedoch die Ursache einzugestehen) und in der Folge kommt es zu einem raschen Erliegen des Ausbruchs. Johns Snows Theorie des heute fäkal-oral genannten Übertragungswegs, wird in der Folge jedoch zunächst trotzdem als unzulässig abgetan (auch aufgrund eines fehlenden Ausschlusses anderer möglicher Ursachen).

John Snow als ungewöhnlicher Namenspatron

Auch wenn bereits Mr. Snow selbstkritisch anmerkte, dass man nicht sicher sagen könne, ob nun die Entfernung des Pumphebels die Ursache für das Ende des Ausbruchs war, oder der Ausbruch schlichtweg bereits am Abebben war, so bleibt die Relevanz für die Medizin und Epidemiologie ungeschmälert.

Erst im Jahr 1861 veröffentlicht Louis Pasteur die bis heute nicht ernsthaft bezweifelte Keimtheorie, nach der Infektionskrankheiten durch Mikroorganismen wie dem Cholera Erreger ausgelöst werden.

Effektive Prophylaxe?

Was auf der berühmten Karte von John Snow auffällt ist, dass die der Wasserpumpe benachbarte Brauerei keine Erkrankungsfälle aufweist. Die dortigen Mitarbeiter hatten das Vorrecht, ihren Durst am eigenen Produkt zu stillen, welches aufgrund des Produktionsprozesses und des Alkoholgehaltes frei von infektiösen Erregern war.

So ist es auch konsequent, das heute am Ort der ehemaligen Wasserpumpe ein nach John Snow (der pikanterweise ein „Teetotaler“, also vollständiger Abstinenzler, war) benannter Pub zu finden ist – in dem nur noch Bier aus dem Zapfhahn fliesst.

Heute förden die Pumpen hier Gerstensaft

(21.07.2016 - grol)



Gute Reise zu einer besseren Behandlung

Was läuft in unserem Deutschen Gesundheitssystem falsch und warum wird die Zahl der "Behandlungsflüchtlinge" stetig weiter ansteigen?
Lesen Sie HIER mehr dazu.



Eine Frage der Ethik

Erst denken, oder gleich knipsen?
Möchten Sie ein Bild von sich, auf dem man Sie in hilfloser Pose oder in einem peinlichen Moment zeigt?
Wir haben das mal zum Thema gemacht.
Lesen Sie HIER mehr dazu.



Walfang wie in Urzeiten

In manchen Regionen der Erde scheinen die Menschen keine Wahl zu haben und töten Wale. Ist dies in unserer heutigen Zeit noch tolerabel?
Lesen Sie HIER mehr dazu.



Ebola mal ehrlich...

Ist Ebola wirklich eine Gefahr für die Menschheit? Sind Millionen € hierfür in Europa ausgegeben sinnvoll?
Wir haben dazu mal ein "Zahlenspiel" gespielt.
Lesen Sie HIER mehr dazu.

Kontakt Impressum Disclaimer

Schön, dass Sie hier sind und danke für Ihr Vertrauen.