Mit dem Bus durch Deutschland

Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt nicht!

Was überall auf der Welt völlig normal ist, war aus Monopolgründen in Deutschland lange Zeit "unterdrückt" - der innerdeutsche Fernlinienverkehr mit dem Bus. In Städten und Gemeinden gab es zwar Busverbindungen, die bewältigten aber nur kurze, regionale Strecken.
Um von Stadt zu Stadt zu kommen, sollten wir immer schön mit der Deutschen Bahn fahren.

Die Deutsche Bahn begründet alle ein bis zwei Jahre hohe Preissteigerungen mit angeblich modernen und schnellen Zügen. Wie die Realität für den einzelnen Reisenden aussieht, scheint man beim Unternehmen jedoch aus den Augen verloren zu haben. Neben regelmäßig im tropisch-deutschen Sommer ausfallenden Klimaanlagen in "topmodernen Zügen", ausfallenden Heizungen während der arktischen Winter Deutschlands, bis hin zu Bahnhofschließungen aufgrund mangelhafter Personalplanungen wie erst kürzlich in Mainz geschehen, gönnen sich die Führungskräfte des Unternehmens Spitzenentlohnungen.

Mittlerweile aber hat die Bahn mehrere ernstzunehmende Konkurrenten bekommen. Denn wo die Bahn "unrentable" Bahnstrecken an Privatunternehmen abgegeben hat - welche sonderbarerweise diese Strecken rentabel bedienen können - , ist auch der innerdeutsche Flugverkehr bereits zu einem Konkurrenten geworden. Während Fernreisende früher mit der Bahn zum internationalen Flughafen fahren mussten, so fahren heute viele Reisende mit der Bahn zum benachbarten "Kleinflughafen" und fliegen von dort aus zum "Abflugort".

Warum ist das so?

Die Bahn ist deutlich teurer und erheblich unzuverlässiger, daneben sollte nicht vergessen werden anzuführen, dass es oftmals auch sehr unbequem ist, mit der Deutschen Bahn zu reisen. In Zügen, die teilweise mit einer Geschwindigkeit von über 200km/h über die Gleise rasen, bekommt man oft nur noch einen Stehplatz in einem engen Gang.
Ich warte auf den Tag, wo ein Stehplatz-Reisender in der Bahn mit einer blutigen Nase zum Zugbegleiter geht, weil er bei einer Geschwindigkeit von 190 km/h durch das Ruckeln des Zuges aus dem Gleichgewicht gekommen und gegen eine Kante gestoßen ist. Das dürfte ein Musterprozess sondergleichen werden...

Ein weiterer Konkurrent der Deutschen Bahn etabliert sich bereits seit ein paar Jahren auf Deutschlands Straßen:
Die Fernreisebusse.

Vergleichen wir mal die km-Preise der durchschnittlichen Ticketkosten anhand der Preise aus dem vergangenen Jahr (2013):

  • Fernreisebus: 5,7 Cent
  • Mitfahrzentrale: 6,5 Cent
  • Deutsche Bahn: 14,4 Cent

Oder wir machen es konkret anhand der Preise (2013) für die Strecke Hamburg - Frankfurt:

  • Fernreisebus: 15,- bis 28,- €
  • Mitfahrzentrale: 25,- bis 40,- €
  • Deutsche Bahn: 59,- bis 99,- €

Die für mich nächstgelegenen Flughäfen für meine Fernreisen sind Frankfurt/Main, München oder Amsterdam.
Bei Flügen ab Amsterdam oder München, greife ich stets auf Zubringerflüge ab Hannover zurück. Bei Fernflügen ab Frankfurt nutze ich schon wiederholt auch die Deutsche Bahn mit einem Rail & Fly Ticket.
Mit einem Fernreisebus im Linienverkehr hingegen bin ich Deutschland noch nie gefahren und wollte es daher mal ausprobieren.

Wie überall, gilt auch hier die Devise: Wer früh bucht zahlt weniger. Aber darauf wollte ich nicht zurück greifen, sondern relativ kurzfristig eine beliebte Strecke nutzen.

Ich entschied mich dann am vergangene Woche Mittwoch (11.06.2014), am Montag den 16.06.2014 eine Fahrt von Hannover nach Frankfurt und zurück zu fahren.
Die erste Frage dabei war: Ist das überhaupt an einem Tag machbar?

Ja, es war nicht bei allen Anbietern realisierbar, aber das Unternehmen MeinFernbus hatte es im Angebot und so buchte ich am Mittwochabend nach 20 Uhr.
Die Fahrt auf der Strecke (Oldenburg - Lörrach und Lörrach - Oldenburg):
Ab Hannover Hbf um 09:30 Uhr - Ankunft Frankfurt/M Hbf um 14:00 Uhr Preis: 15,- €
Ab Frankfurt/M Hbf um 17:05 Uhr - Ankunft Hannover Hbf um 21:20 Uhr Preis: 15,- €

Voraussichtliche Gesamtreisezeit 8:45 Stunden bei einem Gesamtreisepreis von 30,- € mit Sitzplatzgarantie.

Zum Vergleich: Die Deutschen Bahn bietet diese Strecke hin und zurück mit einer voraussichtlichen Gesamtreisezeit von 4:40 - 6:10 Stunden bei einem Gesamtpreis von 164,- € bis 180,- € ohne Sitzplatzgarantie.

Die Fahrt Hannover - Frankfurt

Pünktlich 15 Minuten vor der angekündigten Abfahrtszeit war ich am Busbahnhof/Hauptbahnhof an der Haltestelle von "MeinFernbus", hatte aber um 09:09 Uhr bereits eine SMS mit dem Hinweis erhalten, dass sich der Bus verkehrsbedingt um 10 Minuten verspäten würde. "Ausrede" oder "Wahrheit" - eine Frage, die man sich bei den Verspätungsbegründungen der Deutschen Bahn auch oft stellt, aber zum Einen ist Hannover gegenwärtig eine Verkehrsbaustelle und da sind 10 Minuten selbst innerstädtisch normal, zum Anderen gab es auf der Streckenführung des Busses bei Walsrode wahrlich zuvor einen Verkehrsunfall, der einen langen Stau verursachte.

Der Bus kam um kurz vor halb 10 Uhr an und eine nicht zu kleine Menschengruppe wollte den Bus sofort belagern. Der Busfahrer, der ohne Begleiter die Strecke absolvierte, war freundlich und routiniert und gab "der wilden Horde" die klare Information, wo welche Gepäckstücke eingeladen werden und das zuerst Reisende mit Kindern und Senioren gehändelt werden.
Daneben bemerkte er noch lächelnd, dass es für jeden Fahrgast einen Sitzplatz geben würde.

Recht schnell waren dann alle Passagiere an Bord und noch vor der Abfahrt stellte sich der Fahrer noch einmal freundlich vor, entschuldigte sich für die verspätete Ankunft und machte alle Fahrgäste mit den Sicherheitsbestimmungen bekannt. Dann prüfte er noch kurz, ob auch wirklich alle Fluchtwege frei und das Handgepäck entsprechend verstaut war, ehe die Fahrt dann mit 15 Minuten Verspätung startete.

Der Bus war bis auf 2 oder 3 Plätze ausgebucht. An Bord gab es Kaffee, kalte Getränke und kleine Snacks zu wirklich günstigen Preisen - weit über die Hälfte günstiger als vergleichbar auf Strecken der Deutschen Bahn.
Um 11:16 Uhr standen wir dann für eine halbe Stunde auf dem Rastplatz Göttingen West, wo der Fahrer sich mit einer Portion "Penne Bolognaise" stärkte - als Italiener sicher eine gute Wahl.

Ich hätte gedacht, dass es auf der Strecke neben dem Busfahrer noch eine zweite Person geben würde, insbesondere dahingehend, da sich unter den Fahrgästen ja stets ein paar "Sonderlinge" befinden.
Was ist, wenn plötzlich Unruhe oder Streit an Bord sein sollte? Auf der Autobahn kann der Busfahrer nicht anhalten. Was ist, wenn dem Busfahrer etwas zustoßen sollte? Wer kümmert sich dann um die Fahrgäste und die weitere Koordinierung?

Bei "Antonio", unserem Fahrer, mache ich mir aber gerade gar keine Sorgen, denn er hat seine Fahrgäste im Griff, wie auch den Bus. Er scheint seinen Job wahrlich zu mögen und übt ihn mit Freude und Motivation aus. Damit scheint er bei "MeinFernbus" nicht alleine zu sein. Auf Höhe der Raststätte Reinhardshain nahe Reiskirchen, kommt uns auf der gegenüberliegenden Autobahn Richtung Norden ein "MeinFernbus" - Kollege entgegen und beide Grüßen sich herzlich im Vorbeifahren.

Alle Fahrgäste hält Antonio stets über die aktuell geplante Ankunftszeit auf dem Laufenden und gibt uns auch ein paar Informationen zum Unternehmen. Dabei ist er bezogen auf die geplante Ankunftszeit sehr geschickt, denn er rechnet auf die Angaben des Navigationsgerätes sicherheitshalber ein paar Minuten drauf und so gehen alle an Bord davon aus, um 14:20 Uhr in Frankfurt/M Hbf anzukommen, wo wir letztendlich etwa 10 Minuten früher eingetroffen sind.

Kurz vor Ankunft in Frankfurt/M frage ich mich, was wohl in seinem Arbeitszeugnis stehen mag? Passend wäre ein Satz wie:
"Antonio ist ein zuvorkommend freundlicher, hilfreicher und sehr erfahrener Chauffeur, dem so leicht kein Fahrgast auf der Nase rumtanzt und der seine Fahrgäste mit einem überaus souveränen und sicheren Fahrstil ans Ziel bringt."

Fazit:

In 4:25 Stunden von Hannover nach Frankfurt für 15,- € mit eigenem Sitzplatz und ausreichendem Platz. Das Platzangebot hier im Bus liegt über dem Durchschnitt des Platzangebotes auf einer Langstrecken-Flugreise in der Economy-Class.

Die Fahrt Frankfurt - Hannover

Wieder bin ich pünktlich 15 Minuten vor der Abfahrt an der Haltestelle am Hbf Frankfurt/M, aber kein Bus Richtung Hannover (Oldenburg) zu sehen. 5 Minuten vor der Abfahrt immer noch kein Bus zu sehen und auch keine SMS auf dem Handy... bis plötzlich ein junger Mann den Haltestellenbereich abläuft und alle Personen anspricht und darauf hinweist, dass der Bus Richtung Hannover/Bremen/Oldenburg 50m entfernt um die Ecke auf uns wartet.
Ein freundlicher Herr in weißem Hemd empfängt die Fahrgäste, prüft das Ticket und setzt einen frischen Kaffee auf, bevor die Fahrt beginnt.
An Bord befindet sich eine junge Mutter mit ihrem etwa einjährigen Kind. Sie spricht den weißhemdigen Herren (der scheinbar unser Fahrer ist) an und trägt ihm zu, dass ihr Kind "eigentlich immer ganz lieb und ruhig ist", aber sie wisse nicht, ob ihr Nachwuchs auf der gesamten Strecke bis nach Bremen nicht vielleicht doch zwischendurch mal weinen würde...
Die junge Mutter bekam eine - wie ich finde - sehr gute Antwort lächelnd zurück: "Wenn ihr Kind meckert oder weint, dann ist das eben so und jeder Gast an Bord wird dafür Verständnis haben. Das verspreche ich Ihnen."

Er war also unser Fahrer. Im Gegensatz zu "Antonio" trug er weder eine Krawatte, noch ein Namensschild.

Die Fahrt ging dann mit 5 Minuten Verspätung um 17:10 Uhr los. Im Gegensatz zu "Antonio" verwies dieser Fahrer (der sich leider nicht namentlich vorstellte) auf die Sicherheitsbestimmungen von der CD, die in Deutsch und Englisch ein wenig Flair wie im Ferienflieger ausstrahlten.
An Bord waren noch über 20 freie Plätze. Angeblich sollte es ohne Zwischenhalt in 4 Stunden direkt bis nach Hannover gehen.
Hmmm, es war eine Fahrt, während der die Deutsche Fußball Nationalmannschaft in Brasilien gegen Portugal spielen würde. Ob es dafür "Radio für Alle" geben würde?
Nein, gab es nicht, denn da war ja noch das Kleinkind an Bord und das wollte der Fahrer nicht mit lautem Radio nerven. Daher bat er alle, die das Fußballspiel hören wollten, in den vorderen Bereich des Busses, wo das Radio zu hören war und im hinteren Bereich war es ruhig.
Wieder kam in mir die Frage auf, warum der Fahrer ohne Begleitperson die Strecke absolviert, wo doch gerade in den Abendstunden eher ein paar Fahrgäste zum kühlen Bier greifen würden und vielleicht einmal eine Unruhe oder gar ein Streit aufkommen könnte. Bei den anwesenden Mitreisenden machte ich mir dahingehend aber gar keine Sorgen.

An der Raststätte Pfefferhöhe nahe Alsfeld (es war 18:20 Uhr) verließen wir kurz die Autobahn, um einen Mitarbeiter zusteigen zu lassen. Es stellte sich später heraus, dass dies ein weiterer Fahrer ist, der den Bus ab Göttingen übernehmen würde.
Die Fahrt ging sofort weiter und das Wetter zeigte sich bedeckt mit leichtem Nieselregen, genau ein solches Wetter, wie man es als Autofahrer nicht haben möchte.
Im Radio lief die Übertragung des WM-Spiels und ich gönnte mir ein kühles Bier zum Fußballspiel. 1,50 € für eine gekühlte Flasche 0,33l ist sehr günstig und wie ich finde, verleitet ein solcher Preis sicher manche Person an Bord der Buslinien, sich "eine Flasche zu viel" zu gönnen. Wenn dann nur der Fahrer alleine mit den Fahrgästen unterwegs ist, kann das schnell mal zu Diskussionen oder gar mehr führen...

Um 19:43 Uhr halten wir für 5 Minuten auf der Raststätte Göttingen Ost, wo die beiden Fahrer tauschen. Dann geht es sofort weiter und um 21:15 Uhr erreichen wir 5 Minuten vor der angekündigten Ankunftszeit Hannover Hbf.

Fazit:

In 4:05 Stunden von Frankfurt nach Hannover für 16,50 € mit eigenem Sitzplatz und inklusive einem kühlen Bier zum Fußballspiel.

Zusammenfassend:

Ich bin auf einer beliebten Strecke und ohne umsteigen zu müssen, sehr angenehm und "viel zu billig" gereist.
Die Busse waren in einem sehr guten Zustand, hatten ausreichend Steckdosen für elektronische Geräte im Angebot, die Toiletten waren sauber (wenn sie mal dreckig sein sollten, dann sicher nicht seitens der Betreiber und Fahrer begründet, sondern durch rücksichtslose Fahrgäste) und das Platzangebot war besser als im Flugzeug (Economy-Class). Das angebotene W-lan an Bord der Busse habe ich nicht ausprobiert, aber auf meinen beiden Strecken waren alle Fahrgäste zufrieden damit.
Nervige Mitfahrer gab es auch hier - vornehmlich die typischen "Ich-muß-immer-und-überall" Telefonierer(innen).

Es war lediglich ein kurzer Einblick, den ich mit meinem "Tagesausflug" bekommen konnte. Aber es war ein reeller Blick in den Alltag der Fernreisebusse.

Wünschenswert aus meiner Sicht:

  • Stets eine zusätzliche Begleitperson, die den Busfahrer entlastet und für zusätzliche Sicherheit sorgt.
  • Die Preise für alkoholische Getränke "nach oben" anzupassen.
  • Fahrgäste sollten sich ruhig öfter mal bei den Fahrern erkenntlich/dankbar zeigen.

Meine Feststellung:

Die erbrachte Leistung stand in keinem Verhältnis zum Preis!

Ich bin 8:30 Stunden in modernen, sauberen und bequemen Bussen von freundlichen Fahrern sicher befördert worden und habe dafür 30,- € gezahlt. Ein höherer Preis wäre mehr als gerechtfertigt!
Dies gilt insbesondere bei einem Vergleich zur Deutschen Bahn (wo bei der Reisezeitberechnung selbst für das Online-Buchen eines Tickets, besonders aber die Zeit beim Ticketkauf am Schalter, als Zeitfaktor zur Reisezeit hinzu addiert werden müsste). Bei der Deutschen Bahn hätte ich vielleicht 2 oder 3 Stunden Fahrtzeit eingespart, dafür aber 150,- € mehr für die Beförderung gezahlt und das Bier hätte mich auch mindestens das Doppelte gekostet, während ich vom Fußballspiel gewiss gar nichts mitbekommen hätte.

Für Städtereisen werde ich sicherlich wieder auf Fernbusse zurückgreifen. Als Flughafenzubringer würde ich aktuell jedoch noch ein wenig zögern, da ich nicht weiß, wie im Falle einer Panne oder einer anderen zeitlichen Verzögerung agiert werden würde - aber das behalten wir im Auge!


(17.06.2014 - tho)

Hinweis:

Die Inhalte dieses Portals sind urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung, insbesondere die Speicherung in Datenbanken, Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form der gewerblichen Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ohne schriftliche Zustimmung von mediScon, ist untersagt.



Safety Instuctions



Hannover HBF



Bordverpflegung



Verspätung...



Sicherheitshinweise



Beinfreiheit



W-LAN an Bord



Von unten betrachtet



Hannover - Frankfurt



Frankfurt - Hannover



Frankfurt Haltestelle

Kontakt Impressum Disclaimer

Schön, dass Sie hier sind und danke für Ihr Vertrauen.